Rocksound der 70er

Anna Soro, geboren in Paris, knüpft musikalisch an Ihren Wurzeln, die 70er, an. In ihrer Wahlheimat Münster, Deutschland, ist sie eigentlich als Bassistin bekannt, spielte Blues, Rock und Pop.

 

In 2012 hat sie „Anna and the Virulents“ ins Leben gerufen. Sie schreibt in Englisch und Französisch, und diesmal, mit Ihrer Gitarre ausgestattet, macht sie einen Schritt nach vorn zum Mikrofon

 

Klassik und Old Rock wie nach einer Frischzellenkur mit einem Hauch französischem   Charme und viel Gefühl. Das sind die Elemente aus denen ihre Songs entstehen. Jeder mit einer einmaligen Geschichte, mit einer einzigartigen Stimmung. Sie beschreibt ungeschminkt, mit Witz, Freude und Emotionen die Lebenslust und die harte Realität.

 

Nach der Maxi-CD erscheint in 2018 VIVACE das erste Album von Anna & the Virulents.

 

In dieser kurzweiligen Produktion zeigt sich erstmals die Vielseitigkeit und Vitalität der Band. Straight, Rockig, unverfälscht und ehrlich dazu mit viel Liebe zum Detail im Sound und den Arrangements.

 

Das Repertoire mit insgesamt 11 Songs ist sehr vielfältig von heiter, leidenschaftlich, sentimental bis heavy und die Kompositionen bedienen sich gern mit einem Augenzwinkern an Elementen die an alt Meister des Rocks erinnern.

 

Lebhafter Gesang, ausgefallene backings, fulminante Gitarrensolis, coole Riffs, von Klassik-Piano bis hin zu schreiendem Orgelsound samt einer soliden und verspielten Drums-and-Bass-Sektion liefern dem Sound reichlich Abwechslung und Energie.

 

In guter Old Classic Art mit eigener Note, erzählen die Songs von Höhen und Tiefen, so auch mit der einzigen Coverversion im Album „Vivre ou Survivre“ des französischen Sänger Daniel Balavoine, ist das Genre der Band klar zu erkennen und haucht dem Song neues Leben ein.

 

Anna Soro, Voc., Git. 

Klaus Elfert, Bass

Jörg Müller, Drums

Thomas "Matze" Marzinkowski,  Git., back. Voc.

Stefan Hasenburg, Keyb., Voc.

Ulla Struck, Back. Voc.